Uhren
Uhren
Uhren
Uhren
Uhren
Uhren
Uhren
Uhren
Uhren
Uhren

Uhren

Der Schwarzwald ist nicht nur Heimat der Kuckucksuhr, sondern auch Standort einer Uhrenherstellung von Weltbedeutung: Milliarden von Großuhren, zeitweise mehr als die Hälfte der Weltausfuhr, stammen aus der Region zwischen Schwarzwald und Baar. In Furtwangen ist am Standort der ersten Uhrmacherschule Deutschlands in über 160 Jahren eine Sammlung von internationalem Renommée entstanden: Das Deutsche Uhrenmuseum.
Die Uhrmacherei reicht im Hochschwarzwald fast 350 Jahre zurück, doch aus frühesten Zeiten sind kaum Originale erhalten. Nicht Bauern waren es, die in den schneereichen Wintermonaten Uhren bauten, sondern hausgewerbliche Uhrmacher, die darin ihr Haupteinkommen fanden. Um 1810 stellten einige Hundert Uhrmacher etwa 180.000 Uhren im Jahr her. Der größte Teil der Uhren wurde dabei von Großhändlern, „Packer“ genannt, an die Schwarzwälder Uhrenhändler ins Ausland verschickt.
Uhren aus dem Schwarzwald galten als unschlagbar preisgünstig und robust; erstmals wurde dieser Luxus damit für breitere Bevölkerungsschichten zugänglich. Kein Wunder also, dass sie sich fast weltweit verkauften: nach Frankreich, England, aber auch in die Türkei, nach Russland und sogar nach China. Die Kuckucksuhr in Bahnhäusleform avancierte zu einem der bekanntesten Souvenirs überhaupt.
Im 20. Jahrhundert produzierte die Uhrenindustrie für den Weltmarkt Gebrauchsuhren für jedes Zimmer: Regulatoren, Küchenuhren, Wecker und Büffetuhren. Strukturelle Mängel der Industrie konnten lange verdrängt werden. In den 1970er Jahren machten Firmen wie Staiger und Junghans Quarzuhren erschwinglich und waren stolz auf ihre marktfähigen Preise. Doch damit sanken auch die Gewinne: die traditionsreichen Betriebe arbeiteten unrentabel, fast alle meldeten schließlich Konkurs an. Seit Ende der 1980er Jahre ist das Zeitalter der Uhr im Schwarzwald Vergangenheit.
Die Geschichte der Uhr ist im Schwarzwald noch auf Schritt und Tritt erkennbar. Wer sie zu lesen versteht, sieht auch unsere Heimat, den Schwarzwald mit neuen Augen.

100 Prozent Schwarzwald

Hommage an eine l(i)ebenswerte Region